2017
04.10

Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 17) – Hier könnte Ihr Titel stehen

Guten Morgen liebe Bloglesenden,

Ihr fragt euch, „What the Fuck“ warum gibt es jetzt nach gefühlten 2 Wochen einen neuen Blog-Eintrag?
Weil ich euch warnen/informieren möchte, vor zwei österreichischen Touristen, die auf Ehemännerfang in Deutschland unterwegs sind.

Doch! Wo kann man wohl solche wichtigen Pläne und Erfahrungen besser Erfahren, als in einem Zug, da wo niemand mithört! Nenne wir Sie Hanni und Nanni – Austria Edition.

Hanni: „Hat Walter schon wieder geschrieben?“ *Schaut auf Handy*
Nanni: „Ja und er schreibt mir das er micht liebt und ich alles für Ihn bin.“
Hanni: „Warum, möchtest du mit dem eigentlich keine Beziehung? Im Moment geht Ihr ja „nur“ Essen und habt Sex.“
Nanni: „Seine Frau macht da Zicken, Sie will sich wegen dem gemeinsamen Sohn nicht scheiden lassen und ja, er ist wirklich gut bestückt *blödes lachen*“

Mal ganz ehrlich, „Daily Business“ im 21 Jahrhundert und niemand kann Nanni Vienna für Ihr Verhalten einen Vorwurf machen. Dem Armen Ehemann sowieso nicht, er ist verheiratet und will Ihn reinstecken. Moral of undefined! Sollte da trotzdem was zwischen den Beiden (außer dick und viel Sex) werden, dann herzlichen Glückwunsch schon mal von mir.

Wenn dann Sohnemann, nach der Scheidung, zur sexy Stiefmama#2 und Papi kommt, wird er seinem Vater erzählen, das Mama#1 auf Ihrem Karibik-Urlaub „Jayden“ der Tröster der 40+ „herzschmerz“ Frauen gefunden hat und mit Ihm (wie mit jeder anderen auch) ein neues Leben anfangen will. Das ist das echte Leben, direkt vom Zug in eure Herzen.

Hanni: „Meinst du das wirklich ernst? Dachte du hattest ein Liebesspiel *Kicher* mit Stefan letzte Woche?“
Nanni: „Also ja, da war was und seine Frau hat es nicht mitbekommen. Trotzdem find ich den Walter besser und Stefan schreibt mir seit dem alle 2 Minuten.“

Ich habe davon gehört, Menschen die nur Ihr eigenes Selbstwertgefühl zu steigern versuchen indem Sie „unschuldige“ Ehe/Transgenderwesen mit billigen Sex und einem jugendlichen Körper anlocken. Es ist wie die Geschichte von „Odysseus und die Sirenen“ im übertragenen Sinn. Es scheint zu funktionieren, aber auch wieder können wir Nanni Morzartstadt nichts vorwerfen, da es ja auch jemanden Braucht der bei Ihr mit einem Ehering einlocht.

Als Krönung des Ganzen, war austria Nanni so was von unsympathisch. Ich würde Sie nicht mal anfassen, wenn mir nach dem atomaren Endschlag die Augen von radioktiver Strahlung ausgebrannt werden und Sie das letzte Wesen zur Fortpflanzung wäre. Ich würde dieses Opfer für die Menscheit nicht bringen und wir sterben aus. Game Over!

„Fazit – Heirate jemand anderes und Sie ist deine Rettung des GV´s“

Manche Fahrten sind wie Werbung, man möchte nicht hinsehen/hören aber Sie nerven einen und am Ende hast du eine Brotbackfrom gekauft. Genauso schreibe ich meinen Blog, ich nehme nur das was ich hören möchten und den Rest werfe ich in die Tonne. Hanni Prater und Nanni Opernball waren die nettesten und sympathischen Menschen die ich jemeils treffen durfte. Spaß bei Seite, *NOT*!

Also Ihr seit gewarnt/informiert!

2017
03.23

„Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 16) – Black Moses

Hallo liebe Gemeinde,

setzt euch zu mir und lauscht wie ich Ihn gesehen habe.
Es geschah vor nicht allzulanger Zeit in einem ICE nach Berlin. Er war dort, zurück gekommen vom Berg Sinai direkt neben München Giselle. Er war verchleihert in einem rot weißen Tuch(heilig):

Um seine absolute ruhe und anonymität zu wahren, hatte er sein Tuch der Macht über den Kopf gestülpt. Ehrfüchtig viel ich zu Boden und weinte, aber ich schaffte es nicht sein Tuch zu berühren.

Es hätte auch nix gegen die Mama die unendlich telefoniert und ihren Aufmerksamkeits suchenden 2 jährigen Sohn geholfen! Es war wie eine Plage die den Pharao und sein Volk ereilte. Das Problem war nicht das Kind, sondern die Mutter mit Ihrem Klingenton aus der Hölle und das erklingen von diesem in einem 10-Sekunden-Takt. Wenn für jedes klingeln ein Dornenbusch zum brennen anfangen hätte, gäbe es auf der Welt keine Dornenbüsche mehr. Es war der Erste Ring der Hölle.

Tapfer besann ich mich und schaute zu Ihm hinüber. Moses of the ICE könnte unter seinem Tuch wixxen, SMS schreiben und Snake spielen, niemannd würde es merken. Als würde ein Schleiher des Verborgenene über Ihm liegen. Das Kind machte weiter rabatz und es stiegen neue Mitfahrer ein. Es waren die Götzen der deutschen Korrektheitskultur.

Mit dem Gesichtsausdruck früher war alles besser und deutscher, setzten sie sich an einen Vierersitz. Ihre Blicke tot wie Karton, welcher seit Jahrzenten im Keller liegt und Ihre Gespräche ziehten sich von dem Zerfall der Moral und dem heute nicht vorhanden Anstand. Plötzlich eine Bewegung, Moses Mantel kroch wie ein Lebenswesen von seinem Kopf. Seine dunkle Haut strahlte von einem hellen Licht und sein Anzug gefertigt von Gottes-Hand.

Seine Augen wie Laserpistolen die durch Stahl schneiden und die Allwissenheit eines Bankers liesen meinen Atem gefrieren. Auch die motzenden Rentner of the german Empire schwiegen, das Handy der Beispielmutter 2017 schmiltzt, die Verspätung des Zuges verliert sich in einer Zeitanomalie und der Fahrkartenkontrolleur spricht akzentfreies Hochdeutsch. Sein Arm schnellt neben seinen Aktenkoffer, welcher sich unter seinem Tuch versteckt hat und hebt seinen Stab auf.

Plötzlich öffnet sich sein Aktenkoffer und die 10 Gebote flogen als brennende Sätze durch das Abteil:

# 1. Du sollst nicht laut telefonieren!
# 2. Cargohosen und einen eigenen Youtubekanal machen dich nicht zu einem Star!
# 3. Knoblauchnudeln im Zug zu essen ist kein Zeichen für SWAG !
# 4. Kinder dürfen laut sein, aber die Mutter nicht lauter!
# 5. Jungesellenabschiede in der ICE Bar sind nicht Zeichen deiner Idividualität!
# 6. Yoghurtbutter und Rotwein ist kein Hinweis auf GV!
# 7. Du sollst dich nicht im kostenlosen WLAN einloggen – wenn ich die Performance brauche!
# 8. Wenn dein Koffer nicht durch den Gang passt, STEIG AUS!
# 9. Im Ruheabteil wird nicht gelacht!
# 10. Black Moses is the Obama Cosby of faith!

Ich wurde geblendet von seinen heiligen Worten und mein Mund wurde trocken wie nach 20 Minuten Bachelor. Er zerstörte die Götzen mit der Kraft dem Ihn sein Gott gegeben hat. Sie brannten und schrien noch Dinge wie „Früher hätte es das nicht gegeben und seit nicht so laut sonst rufe ich die Polizei!“. Sein Tuch wurde zu einem Schall und verschmolz mit seinem Anzug. In der rechten Hand seinen Stab und in der anderen seinen Aktenkoffer der sich durch Kraft seines Blickes wieder geschlossen hat. Seine Schritte waren laut wie Artilleriegeschosse und als wir in Berlin HBF angekommen sind, sprach er mit lauter Stimme:

„Lasst mein Volk ziehen!“

und löste sich auf.

Nachdem ich den Bahnsteig erreicht habe, brach ich zusammen und konnte auch nach seinem verschwinden das Tuch flüstern hören:

„Da sagte black Moses zum Volk: Fürchtet euch nicht! Black Moses ist gekommen, um sich der Zugfahrt zu stellen. Die Furcht vor der DB soll immer anwesend sein, damit ihr nicht meine Gebote missachtet und schwarz fährt.“

So war das liebe Gemeinde, jetzt gehet hin und wartet ein weiteres halbes Jahr auf den nächsten Blogeintrag.

2016
09.14

Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 15) – Die Alki Oma

Hi,

Freunde der gepflegten ÖNV Power.

Heute dreht es sich um eine ältere Dame, die nichts Besseres zu tun hat als jeden Tag besoffen im Zug neben mir zu sitzen. Jetzt kommt mir nicht mit, hartes Schicksal, Krankheit, da muss man helfen und das geht jetzt zu Weit.

Ja natülrich geht es zu weit, wenn einem 40 Minuten lang ein Atem entgegenschlägt, wie eine total überfüllte U-Bahn nach einem Manowar® Konzert.

Ihre Marke ist Löwenbräu® und Ihre Haare sind wie Gabel in der Steckdose, ja eigentlich habe ich schon deepe Feelings für Sie. Was würde ich den ohne Sie machen, wenn Sie wieder durch den Gang steuert, auf der Suche nach meiner Wenigkeit und sich kaum auf den Beinen halten kann. Noch immer der gleiche Schlüpfer wie vor dem zweiten Weltkrieg. Die Dose fest in der Hand und die Wolke Kippen Automat die Sie vor sich herschiebt. EIN TRAUM!

Wir beide bereisen die Welt:

– Ich schaue mir die Freiheitsstatue an – Sie kotzt dagegen
– Ich schüttele Putin die Hand – Sie zeigt Ihre Titten
– Ich freue mich auf unser Kind – Sie bringt eine Bierdose zu Welt
– Ich wasche dem Papst die Füße – Sie säuft den Messwein leer

Mir würden noch 1000 Dinge einfallen, wie ich mit Ihr zusammen die Welt erobern würde, nichts kann uns Stoppen.

Doch sollte sich jemals, eine offene Flamme und Ihr Atem verbinden……dann ist Traum vorbei.

Habe ich eigentlich schon erzählt, was Sie für schöne Haut hat? Solarium im Quadrat, wie dunkles Alligatorenleder. Sie wäre auf einer braunen Ledercouch wie unsichtbar. Auf einer Bank besoffen in der Sonne zu schlafen, hält die Haut trocken und gesund. Genug Flüssigkeiten nimmt Sie ja zu sich, in Form von Dosenbier. Ihre Klammoten sind zwischen Anfang der 90er Jahre und Straßenstrich. Ihre Augen tot und der Blick straight forward. Das muss liebe sein, nicht zu duschen und trotzdem mit den öffentlichen zu Fahren. Wir sollten uns ein Beispiel nehmen und sagen „FUCK OFF“ Gesellschaft, ich kann machen was ich will.

Wenn ich mich 2 Jahre nicht duschen würde, kann es keiner im Zug nachvollziehen, da Sie immer im Mittelpunkt steht, was Körpergeruch angeht. Wir könnten alles erreichen, aber Sie raucht nur und trinkt. Die Dosen sammelt Sie brav in Ihrem Plastikbeutel.

„PFAND ist Leben“ und deswegen hat Sie immer Ihre Tüte am Start.
Da klotzt Ihr verkifften Hippeis, so schaut lieb deine Umwelt aus, nicht reden „MACHEN“!

Jeden Tag denke ich wieder, was ist falsch gelaufen das wir nicht zusammen unseren Lebensalltag verbringen, bei Kaffee und Kuchen mit unseren Kindern. So penetriert sich mich täglich mit Ihrem Alkholismus und dem verdrängen meines Sauerstoffs. Manchmal glaube ich Sie will mein Knie streicheln, aber Sie ist nur wieder mit dem Kopf gegen den Sitz geknallt.

Liebe Leser, kein Happy End. Nur Sucht und ein weggeworfenes Leben mit einem Monats Abo der deutschen Bahn.

PS: SAMMELT PFAND

2016
08.23

Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 14) – Zug fahren auf der Metaebene der „proved Toilets“

Hallo,

es ist jetzt fast ein Jahr vergangen und es gab nichts neues aus dem daily Bus of doom.
Die Erklärung ist einfach, ich fahre jetzt Zug und hier hat das Spiel „Nahverkehr“ andere Regeln.
Mehr Ellbogen und so viel soziale Kompetenz wie ein Arbeitsamtsmitarbeiter über 50.

Ganz kurz umrissen, ein russisch Roulette für Sitzplätze. Hast du einen „Alles klar“.
Kriegst du keinen, stehst du mit den anderen „langsamen“ und „unfähigen“ vor der Zugtoilette.

Diese sind meistens nur defekt, wenn man sie benötigt. Zugtoiletten ist der Karma-Messer der Menschheit.
Bist du in der Rangliste ganz oben, kannst du diese benutzen. Ist dein Karma-Haushalt für den Arsch, defekt und das im ganzen Zugteil! Auch wenn du 4 Bier am Bahnhofskiosk getrunken hast und deine Blase kurz vor dem explodieren ist, dein Karma entscheidet.

Bleiben wir beim Thema Toiletten. Es gibt ja verschiedene Varianten, aber in modernen Regionalzügen sind diese mit „Future“ Fucking Automatic Knöpfen ausgestattet.

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/gesellschaft/1680069618/1.4079091/article_multimedia_overview/einen-rechtsanspruch-auf.jpg

Hier die komplizierte Aneinanderreihung von Ereignissen, die einem zum heiligen Donnerthron führt:

1) Knopf drücken (Es tut sich was, aber bitte nicht nochmal drücken sonst geht die Türe wieder zu)
2) warten (10 Sekunden deines Lebens verbrennen)
3) rein gehen (Kleiner Tipp: vorher einen Blick rein werfen, nicht das jemand Schritt 6 vergessen hat)
4) wieder Knopf drücken (aber den INNEN!!!!!!)
5) warten bist die Türe vollständig geschlossen ist (ein erneutes drücken führt zum wieder öffnen der Türe)
6) von innen absperren (YEAH!)
7) Der Rest: Pissen, Hände waschen, Knopf innen drücken, warten, raus gehen, Knopf draußen drücken, weg gehen mit freier Blase!

Solltest du Hände waschen vergessen haben, verringert das dein Karma und die Seuche welche die Welt zerstört ist deine Schuld.

Diese Abfolge sollte als „Are you the guy“ Test beim erreichen des 18ten Lebensjahr eingeführt werden.
Das Bedeutet, du musst zu offiziellen Prüfstelle „Toilette Plus H4“ und den oben beschrieben extremst komplizierten Vorgang vor den Prüfern durchführen.

Schaffst du diesen, bist du der Held und offiziell berechtigt zu „SAUFEN“, da durch diesen Test die geistige Reife festgestellt wird. Solltest du es nicht schaffen, darfst du nicht „SAUFEN“ und musst nochmals zu einem Elftägigen Nachtschulseminar.

Wenn Sich etwas an dem Verfahren zum öffnen von Zugtoiletten ändern sollte, wird in Deutschland zumindest, ein weitere Termin angesetzt. Man möchte ja die Bevölkerung nicht im unklaren lassen zum Thema: „Was tun mit 4 Bier in der Blase und im Zug gefangen“.

Das Thema sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden,
die FOLGEN von defekten WC´s im ZUG:

– Urin überall
– zerstörte mechanische Klotüren
– während des Oktoberfestes kommen einem die Kotzebäche im Gang entgegen
– Schuhe kleben am Boden fest

Dadurch können die Fahrenden den Zug niemals mehr verlassen
und in diesen wird dann das Kriegsrecht ausgerufen.

Die Toilettenapokalypse beginnt!

Und das alles wegen der Tatsache, das bei einer automatischen aufgehenden Tür gezogen und gedrückt wird. Ich als euer neuer Nahverkehrs-Papst zeige euch den Weg und die Lösung!

Toilette Plus H4

AMEN

2015
10.31

Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 13) – Bus des Grauen´s (Halloween Edition)

Gute Tag des Schreckens,

das Feuer brennt im Kamin, um alte Fahrkarten zu verbrennen.
Zusätzlich habe ich mein bestes Feinripp-Gewand angelegt um Angst und Schrecken zu verbreiten.

Heute haben wir drei köstlich schaurige Geschichten *MUHHAAHAHAHA*!

Geschichte 1: Der Schwarzfahrer
*BLITZE BITTE*

Es ereignet sich an einem herbstlichen Tag im Oktober, die Blätter fallen von den Bäumen und Ronald steigt wie jeden Tag in seinen Schulbus ein. Der Busfahrer schon sichtlich angefickt, da er auch mal Urlaub braucht, kontrolliert nur zum Schein die Fahrkarten. Somit fällt Ronald nicht auf, das seine Fahrkarte Zuhause liegt. Er wusste nur nicht, das heute der Kontrolleur unterwegs ist, ausgesendet aus der Hölle um Seelen der Schwarzfahrer zu beanspruchen und eine Dose Schnupftabak an Minderjährige zu verkaufen.

Nach einigen Stationen und netten Gesprächen mit pubertierenden Girl´s die erzählen wie Sie Ihre Väter ärgern, steigt Dr. Bigball Satanas Jones aka der „Fahrkartenkontrolleur“ ein. Seine Ausstrahlung des Bösen wird nur noch gesteigert, von dem Ausweis der um seinen Hals baumelt und dem Schnauzbart + Vokuhila

Mit einer Stimme, die Frauen dahin schmelzen lässt (wenn man Sie dafür bezahlt), kommt folgender Satz über seine Lippen:

„Fahrkartenkontrolle, die Fahrkarten bitte!“.

Ronald bricht der Schweiß aus und tastet zu seinem Fahrkartenfach im Schulranzen. -LEER-
TAM TAM TAMMMMMMMMMMM

Schritt für Schritt kommt er Ronald näher, seine Aura war unglaublich…Blau Weiß wie Schalke. Bis jetzt konnten alle Mitfahrenden eine gültige Fahrkarte vorweisen. Nur noch zwei Reihen, bis er bei Ronald ist. Eine Reihe noch und dann stand er vor Ronald.

DRBSJ: „Wo ist denn deine Fahrkarte…junger Mann“.
R: „Die habe ich Daheim vergessen, sonst habe ich Sie immer dabei“.
DRBSJ: „Ist das so, nun dann Stelle ich dir eine Strafe aus. Damit du Sie nicht mehr vergisst.“
R: „Nein bitte nicht, das kann ich nicht bezahlen und meine Eltern auch nicht….die Zahlen noch den Fliesentisch ab.“.
DRBSJ: „Ich kann dir ein Angebot machen, du arbeitest in meiner Schlupftabakfabrik, oder verkaufst mir deine Seele.“

Ronald springt auf und versucht zu fliehen, doch Dr. Bigball war schneller. Er greift dem jungen an der Schulter und zieht Ihn nah an sein Gesicht und pustet Ihm Schnupftabak ins Gesicht. Roland schreit auf, seine Augen brennen und er merkt wie sich der Bus immer weiter entfernt.

Als er die Augen aufschlägt war er in der Hölle und erntet heute noch Schnupftabak.

Fazit: Fahre nicht schwarz, sonst kommt Satanas Jones und lässt dich Höllenstaub schnupfen. ENDE

War das nicht eine schaurige Geschichte…mir läuft jetzt noch der Angstschweiß herunter, wenn ich daran denke. Ich brauch jetzt erst einmal 100% Kinder gearbeiteten Schnupftabak. *Schnupf*
Die zweite Geschichte wird euch noch mehr in die Knochen fahren…und ich nenne Sie:

Kein Stop
*Etwas Gruseliges BITTE*

Im Bus eingeschlafen, vergessen Stop zu drücken und 1 Stunde zu Fuß zur Arbeit gelaufen.
ENDE

Also puhh, das war jetzt echt…heftig. Muss mich noch ausruhen, um diese echte, Stimmungsvolle und gut umgesetzte Tatsache zu verarbeiten. Bitte mehr Punsch und Süßigkeiten das ich wieder klar denken kann. Also Höhepunkt kommt jetzt eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit basiert und uns in ein Traum entführt. Mit Tieren und Seepferdchen….also haltet euch Fest und macht das Licht aus!

Geschichte 3: Der Traumzoo

Zwei Damen saßen schon einige Zeit vor mir, dann wurde das Gesprächsthema auf Ihren Traum gelenkt…und Sie fing an zu erzählen. Ich wurde mitgerissen, hineingezogen in Ihre Erzählung aus den Traumlanden.

Es beginnt mit einem Ausflug in den Zoo, aber es ist hier kein normaler Zoo…sondern die Tiere spielen sichtlich nach anderen Regeln. Sie sieht sich im Alligatorgehege und die Reptilien schlafen unter Wasser. Sie ist sichtlich erschreckt das Sie sich im Gehege befindet, in der Mitte steht die Pflegerin und sagt:

„Kommen Sie näher, die Tierchen schlafen und können gestreichelt werden!“.
Träumerin: „Nein, Sie wollen mich und mein schönes Gesicht nur fressen“.

Ihr schönes Gesicht…genau, wie eine Bumbsbaracke…tolles Makeup.

Träumerin rennt davon, um den bösen schlafenden Alligatoren zu entkommen. Sollen wir dieses Horrorszenario weiter analysieren Herr Sigmund Freud:

Genau Elefanten, die aber in unserem schrecklich abscheulichen Alptraum der schönen Gesichter nicht vor kommt. Sie erzählt weiter, das Sie nun im sexy Bikini in ein Schwimmbecken eingetaucht ist, mit Riesengroßen Seepferdchen. Diese sind auf Sie zu geschwommen um sich streicheln zu lassen. Plötzlich durfte Sie auf einem Reiten *SEXUELL NEUTRALE PHANTASIE START*

Die Seepferdchen wollten dann alle zu Ihr, Sie hat sich sehr belästigt gefühlt und ist auch aus diesem Gehege geflohen.

Tja, was soll man dazu sagen..ich kann mir nichts geiles vorstellen als mit neutralen Geschlechtern die Gedanken zu vertreiben. Denke eher es waren keine Seepferdchen, sondern Meerjungmänner die nur folgendes aus sind.

*PHANTASIE OVER*

Allein die Vorstellung ist „GRUSELIG“! Das soll aber nicht das Ende sein, einen Ausflug gibt es noch….Sie trifft wieder Ihre Freundinnen die alle im Pyjama herum hüpfen das Sie verschlafen haben. Auch Ihre beste Freundin…dem Sie den ganzen Mist erzählt hat. Diese ist sichtlich amüsiert und kommentiert das mit…Ahahah wie lustig. Als neutraler Zuhörer kann ich das nur abweisen und sagen es ist not YOLO. Der Stop des Busses holt mich zurück in die Realität.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Grusel und Angst machen mit den oben genannten Zeilen. Heute ist ja der Tag des gib mir Süßigkeiten, oder wir zünden dein Haus an. Abends kommen die alten Horrorfilmchen mit Werbung und man sehnt sich nach Amerika, wo alles cooler ist *not*.

In diesem Sinne euer Horroronkel,

A3BC

2015
10.07

Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 12) – Hustle Loyalty Respect

Hallo ÖPV Gang,

die ersten Wochen des neuen Schuljahres haben begonnen und es gibt wieder aktuelles zu berichten.
Wir fahren im Moment immer an einem Festplatz vorbei, wo letztens ein Zirkus stand und jetzt ein
Kinder-Theater.

Alles nichts außergewöhnliches, außer für unseren King of Gangstaz den das wirklich aus der Fassung bringt:

KOG: „EH, letzte Woche ein Zirkus….und jetzt wieder ein Zirkus…boah wer geht da hin?“.
Sein Kumpel: „Da steht Kinder-Theater und nicht Zirkus“.

In meinem Kopf:“ Du bist doch dümmste Stück Fleisch das hier rumläuft, sollen die Betreiber es noch größer schreiben? Kannst du Lesen und Schreiben?“.

KOG: „Was kommt dann als nächstes, ein Puff. *Dreckiges Lachen*“.
Sein Kumpel: „Yeah, wäre voll n1ce, dann…dann….“

In meinem Kopf: „Dann was? Lässt euch auch mal jemand ran, mit euren 17 Jahre…“.

Das nächste Thema war „Die Spastis vom Skater-Platz“ die sich seit kurzem breit machen. Die kriegen bald aufs Maul.

Sein Kumpel: „Da war letzten wieder Pisser aufm Sakti und wollt frech sein. Da habe ich zu Ihm gemeint, er soll nicht so frech sein, sonst hat er ein Problem.“
KOG: „Job, der ist wirklich Frech, der braucht paar in seine Fresse.“

In der heutigen Fahrt, war das nur der Anfang von Gewalt und noch mehr Gewalt. Denn unsere Gangstaz waren auf Klassenfahrt. Warum ins Kino gehen und sich Generation RTL II anschauen, (Anspielung auf einen Gewissen Film wo Goethe im Namen vorkommt) wenn man das jeden Tag umsonst haben kann.

Sie waren irgendwo und dann hätte es richtig Beef gegeben. Weil da war eine andere Klasse, mit nur Geleckten. Das hat unseren Super-Gangstaz nicht gepasst und dann haben die sich mit denen geschlagen. Das wurde untermalt mit Proletentum erster Sahne. So heftige Schläger und Vernichter, da würde sogar Conan der Barbar angst kriegen.

Am Ende hat KOG noch erzählt, das er jetzt Schulsprecher ist……wir fassen zusammen:

– Zu dumm zu lesen
– Frechheit wird nicht geduldet
– Killer anderer Schulklassen durch seine FIST of Doom
– menschlich zwischen Bärchenwurst und einem Unterberg

Ja, denn würde ich auch wählen.

In dem Sinne schönen Tag noch und wehe Ihr seit frech…dann kommt er Vorbei!!!!!!

2015
09.28

Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 11) – Oktoberfest AIR

Hallo

und ein herzliches „Servus“ im Zeiten des größten Volksfests der Welt.

Gefangen

Gefangen in Zügen/Busen voller….Menschen mit einem Pegel um einen LKW zu betanken, freundliche Gesichter, kaputte Toiletten und Gespräche wo die Welt den Atem anhält. Als Mensch der nüchtern diese Verkehrswege in dieser Zeit benutzt, ist man automatisch in einer Depressionszone:

– Kein Platz
– Keine Toiletten
– Geruch wie aus einem Puff mit Abspritzhelfern die seit einer Woche nicht geduscht haben
– Land des unendlichen Flaschenpfandes
– Müll
– Kollektion über voll gekotzte Klamotten
(Gleich mal Herr Lagerfeld anschreiben das wäre ein neuer Trend (Kotzmode))

Hier sitze ich, (ja ich Sitze) auf dem Fußboden, der schon so klebt, das man einen Kran braucht um wieder aufzustehen. Als mich die erste Gruppe junger Männer fragt: „Mach en Foto von uns…wir kommen gerade *würgh* von der Wiesn“….woher sollt Ihr den sonst kommen..im Discounter-Tracht und 16:00 Uhr Nachmittags mit nem Pegel wie nach drei Tagen Metal Festival, antworte ich mit unlimited SWAG: „JA“.

Sie reichen mir Ihr Handy…und ich mache ein Foto. Bevor der Eine gegen die Tür vom Klo fällt und seine Kollegen Ihn aufheben. Ja so ist das in der Festival-Zone des uneingeschränkten Spaßes. Sie ziehen weiter und ein Trupp junger Mädels stolpert des Weges..kichernd und so „offenherzig“ das Sie bestimmt Mama und Papa von Ihrem neuen Freund „Schorsch“, mit dem zarten Alter von „38“ und Ihrem Nachwuchs erzählen können. „Schorsch“ ist Vater von drei Kindern und seit 10 Jahren Verheiratet. Was auf der Wiens passiert bleibt auf der Wiesn. Nur das Kind lässt sich nicht weg saufen, er hofft sein Frau schluckt die Ausrede, das er das Kind bei einer Losbude vom roten Kreuz gewonnen hat.

Wenn man am Wochenende Nachmittags den wilden Ritt im Roller-Train wagt, hat man Familien die so von Tradition geprägt sind, das Edmund Steuber in Tränen ausbrechen würde. Dann gibt es die anderen Familien aus irgend woher, die eine Show abziehen, als wäre RTL II im Zug. So hat sich folgendes Erlebnis abgespielt.

Papa und Sohnemann mit Sonnenbrillen die so nach 1Euro Fälschung aussehen sitze cool nebeneinander. Der Vater aka Leitwolf sitzt wie der König von Malle mit gespreizten Beinen und Cool.

Sein Sohn war ein Abziehbild von Ihm und mit 10 schon verdammt Hartz Four.
Seine Frau war übergewichtig und ungeliebt.

Es machte den Eindruck…er vor 12 Jahre auf der Wiesn, voll Möhre besoffen, schiebt Ihn rein, Sie wird schwanger und die heile Superfamilie ist geboren. Danke!

Als ich dann aussteigen wollt, lag ein Typ in einem Berg Katzenstreu und in diesem hat er sich vorher übergeben. Werde das Fest der Heiterkeit und Saufens nie verstehen.

Naja Sommerferien sind vorbei und neue Schüler haben sich im Bus breit gemacht. Mal schauen was uns in Zukunft erwartet.

In diesem Sinne Zeit für ein Bier.

Euer Trachtenheinz24

2015
09.21

Hallo Freaks,

heute widmen wir uns mal einer kleinen Geschichte die so nie passiert ist,
aber jederzeit passieren könnte.

„TAM TAM TAM TAMMMM!“

Kapitel 1:

Die Dunkelheit umgab mich wie eine zweite Haut. Sie fühlten sich gut an, schwarz, kalt und voller Mysterien. Doch die Erkenntnis rüttelte an meinem Geist…..es waren wie Schrauben, die in mein Fleisch gedreht wurden.  Natürlich wusste ich nicht wie sich das anfühlt, aber in den Filmen ab 18 schaut das immer sehr schmerzvoll aus. So, wo war ich stehen geblieben, ja bei meiner Erkenntnis.

Lange überlegte ich mir, wie ich es der Welt sagen sollte. Wenn es bei uns Nacht ist, dann scheint woanders die Sonne. Es gibt keine ewige Dunkelheit, keine ewige Nacht. Die Sonne scheint immer und zerstört an einem anderen Ort, eine bleiche Haut der Nacht. Schmerz überkommt mich und auch meine Blase fing langsam an sich bemerkbar zu machen. Noch immer stehe ich hier, auf der Tanzfläche der Diskothek „Grabmoos“, eine Underground Gothic-Disco. Ich bewege meine Arme wie ein geschmeidiges Kätzchen und spreche unsichtbare Worte in die Luft. Dazu läuft zusätzlich eins meiner Lieblingslieder:

Die Blase immer noch voll, vom offiziellen Blutschwengel Cocktail „Engelskot“. Mit stolzen Schritten ging ich zur Toilette und entleere meinen Körper von seinen Giftstoffen. Hier traf ich Dark_Lord_70 einen Gothic Modell Fotograf.

Elite Goth

Er ist ein richtig schwarzer und melancholischer Typ. Die Frauen stehen auf Ihn, da er Sie vll. auf die erste Seite vom „Zolli“ bringen kann(angeblich). Auch ich wäre gern mal auf dem Cover der „Zolli“, um die Schwarze-Szene wieder herzustellen und Sie zu säubern. Von allen Personen die nicht ABS lieben, Blutschwengelvergöttern und Cybers hassen. Auch am heutigen Tag, hat er sich ein nettes Opfer ausgesucht, um Ihren Saft zu kosten. Ein besoffener 16 Jähriger rempelt mich in diesem Moment an, ich erkenne sofort er ist ein Mitläufer…..meine Aufmerksamkeit nicht würdig.

Patchouli Duft steigt mir in die Nase, es beruhigt mich und lässt mich wieder klar denken. Ja meine Lebenseinstellung und die Dunkelheit begleiten mich jetzt schon seit Jahren. ICH BIN DER GOTHIC JOHANNES. Ok ich gebe zu, ich lebe in einer 30 Quadratmeter Wohnung und arbeiten ist für mich Hausfrauen-TV glotzen.

Mein Fliesentisch und das Schalke Trikot sind in meinem Herzen immer abrufbar. Außer das Schalke-Trikot, das darf niemand sehen, sonst bin ich das Gespött der Leute. Mein leben wird begleitet von Schmerz und der Einsicht das mein Existenz nur für Satan bestimmt ist. Deswegen trage ich auch immer die aktuellen Zolli-Anti-Kirchen-Shirt. Auch ist ABS für mich ein Heiliger, seine Texte berühren mich. Ja die Szene und die Verdammnis stehen mir sehr nahe. 

Schon wieder rempelte mich der 16 Jährige an, ich packe Ihn mit meinem Klauenfinger an. Gab es im Angebot bei YtraY, da wurde ich schwach und musste mir diesen Kaufen um meine Persönlichkeit zu untermalen. Er drehte sich um und meinte nur: „EH, was willst du von mir, bist du SCHWUL?“. Ich antworte nur: „Mein Bruder, warum bist du so aggressiv, wir sind doch beide Geschöpfe der Nacht“. Der 16 jährige: „Dein Anus ist das einzige Geschöpf der Nacht, Pass auf das ich dich nicht über den Bock spann du Vampirfotze“. Mein entsetzen über diese vulgäre Aussprache nahm mir fast den Atem und meine Gedanken drehten sich um einen Liedertext von „Samsas Traum“.

Zitat Anfang:

„Luna Tausendschön!
Gefolgt vom Sternenwind fliegt sie durch das Weltenall
Und löscht uns aus!
Sie läßt uns Gott versteh’n, oh holdes Mondenkind!
Sie fliegt schneller als der Schall, nirgendwo und überall!
Luna Märchenhaft!
Mit Deiner Zauberkraft läßt Du Blumen blüh’n
Und Welten implodieren!
Ich will zur Venus geh’n, auf Saturn Dich wiederseh’n!
Luna Tausendschön!
Für immer bin ich Dein,
Oh Luna mein!“

„Zitat Ende“.

„OH LUNA, bitte schick mir die Kraft diesen Abschaum zu vernichten“. „Was willst du mit, Luna? Ist die Katze von Sailormoon du Vampirschwuffe. AHAHAHAHAH“, sagte der 16 jährige und ging schnell zur Tanzfläche. Es kam Ogonoize….und ich wollte auch zur Tanzfläche fliegen, aber der Schock hatte mir den Atem geraubt. Schon wieder, die Welt drehte sich in meinem Kopf und ich wollte aufhören zu existieren. Ich ging auf die Knie und streckte den Arm zum Himmel gerichtet: „ABS bitte rette mich“. Anschließend war für mich der Abend zu Ende, ein Türsteher dachte das ich total Besoffen sei, der unterbelichtete Schläger. Dieser packte mich und brachte mich nach draußen. Jeder versuch der Erklärung wurde von dem Muskelprotz zu Nichte gemacht. Nun hatte mich die Nacht wieder und ich ging nach Hause um die Sportschau im Ersten zu schauen. Ein einziger Gedanke kämpfte in meinem Kopf, warum kann es nicht für Immer Nacht sein.

Als ich auf meiner Couch saß passierte es, eine Dunkelgestalt erschien mir. Der Schriftzug A-B-S brannte auf seiner Stirn und ich musste bei diesem Anblick weinen. Das war meine erste Begegnung mit dem ABS-Heiligen, aber diese Geschichte werde ich ein anderes mal erzählen.

PS: Schalke hat gewonnen

2015
08.24

Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 10) – Sommerferien und philosophieren über ÖPNV

Hallo Leser und Leserinnen,

dieses Blogs. In einer Zeit der Ruhe, wo ich genüsslich Sangria schlürfe. Um halb 8 Morgens wird mir Bewusst, das Saufen in der Früh nicht die beste Idee ist.

Die Sonne scheint, das Gras durftet nach Gras und setze erneut an, um einen Schluck des leckeren Discounter-Sangrias zu mir zu nehmen. Ein Blick auf die Tüte sagt mir „JA“ und ich nehme noch einen Schluck.

DRINK

Eine eigenartige Ruhe macht sich in meinem Bauch breit und mein Bus fährt pünktlich ein. Nicht mehr ganz so nüchtern steige ich ein und suche mir einen Platz. Gibt ja genug….genau gesagt jeden.

Sit

Bequem sitzend, nehme ich mein Handy raus und schau mir ein Bild von meinen Literaturpreisen an…für meine Meisterwerke:

– „50 Sitzbezug of Bus“
– „Die Bubel (Bus + Bibel)“
– „Endstadion Maria Stern“
– „Harry Putter und der 5er Sitz von Gablingen Nord“

So viele Cocktail-Partys, Ruhm, Kaviarhäppchen und Sekt. Danach ging es Berg ab, Feiern mit gescheiterten Jurastudenten und Dosen Prosecco. Die Nächte wurden kürzer und die Geschichten immer schlechter. Auch der Tägliche Konsum von Gymnasiastenkinder im Bus, schaffte keine Abhilfe. Die Flucht ins Internet um irgendwie meinen Rotz los zu werden….war der Ausweg.

Party

Der Sangria war schon warm und schmeckte noch mehr nach gescheiterter Existenz. Der Motor schnurrte und die Ruhe umfing mich wieder…wie ein guter Freund.

Gerne erinnere mich zurück an meine letzte Zugfahrt, mit dem Drunken-DJ-Man und seinem Hass auf Züge.

Es gab Zwei Züge mit dem gleichen Ziel…nur einer fährt direkt durch (ZUG B) und der anderen Hält an allen Unterwegsbahnhöfen (ZUG A). Das wurde nochmals durchgesagt in ZUG A. Er steht auf und schreit herum wie ein gestörter Affe:

„HEY WAS SOLL DER SCHEIß, fährt der scheiß ZUG jetzt nach „ZIELBAHNHOF““.

Schaffner kommt und sagt: „JA er hält am „Zielbahnhof““.

Typ steigt aus und schaut nochmals auf den Anzeiger. Danach steigt er wieder ein, sein Hemd jetzt geöffnet und brüllt herum:

„SCHEIß BAHN, kennt sich doch kein Schwein aus!“

„Nein mein Freund!“, du bist einfach so blöd, das Giraffen zum weinen anfangen wenn Sie dich sehen. Es wirklich schwer einen Zugfahrplan zu lesen und auf einen Anzeiger zu schauen. Er hat dann 10 Minuten gebraucht sein Bier zu öffnen, aber dafür nur 3 Sekunden sein Handy auf volle Power laut zu schalten und 90ér Jahre Techno laufen zu lassen. Das Problem war nur folgendes, er hatte nur einen Song der 45 Minuten in der SCHLEIFE lief……..*Innerlich kotzte ich schon und habe gekotzt*.

Dance

Tja…so kann das gehen, von einem Moment auf den anderen fängt man Menschen zu hassen an. Obwohl man Ihn nie wieder sehen muss, aber tja er hat es geschafft das Ihn nicht mal David Hasselhoffs Brusthaar retten konnte:

SEXZ

Nicht böse sein „Hoff“ unsere Liebe kann niemand trennen.
Er hat auch für sein zweites Bier 10 Minuten zu öffnen gebraucht.

FAIL

Die Musikrichtung wurde gewechselt wie ein Richtiger Handy-DJ.
Statt dem gleichen Technosong, der seit gefühlten 5 Jahren gespielt wurde, kam jetzt folgender musikalischer Erguss:

YEAH…Kollegah

Nach dem dritten Mal von diesem Meisterwerk deutsche Dichtkunst, habe ich mein Ziel erreicht. Denn nochmals 45 Minuten einen Song vom Internetprofil-Assi of nacktem Oberköroer und Flaschenöffner ersten Grades…..“NEIN DANKE!“.

Kehren wir wieder in die Chill-Zone zurück….wo niemand außer mir und dem Sangria ist.
Hierzu sage ich nur eins „JA“!

Grüße,

A3BC

2015
07.22

Willkommen im öffentlichen Nahverkehr (Part 9) – Nachwort und Astro-Esoterik

Hallo Busjunkies,

im Moment gibt es richtig viel zu Berichten, da unser Protagonisten aus der Märchenstunde, wie ein Politiker in Wahlzeiten nur am Mist labbern sind. Ein Tag nach meinem letzten Eintrag, hat er nochmals von seinem Geburtstag gesprochen, was ich euch nicht vorenthalten möchte:

Anhängsel: „Hey, was ist los Digga? Noch gestern schön gefeiert?“
Cool-Joe: *Seufzt* „Ja, war sehr anstrengend und ach…es war einfach so…“ *Seufzer*

FEEL

Ich hatte mit unserem coolen, freshen, hippen und duften Typ echt einen Moment Mitleid. So viel Mitleid, wie wenn eine Sonne geboren wird und nach 100000000 von Jahren erlöscht. Ihr könnt euch vorstellen, wie tief ich mit gelitten habe. Im Grunde war mir das Gejammere scheiß egal, aber was soll ich machen, aus dem Fenster springen, mir die Ohren mit Wachs zu kleben, oder einfach Schellen verteilen.

Schellen

So zurück in der „Depressionszone“.

Anhängsel: „Was war los, sag schon?“
Cool-Joe: „In meiner Klasse hatte noch ein anderer Geburtstag und das hat mir echt den Tag zerstört“ *seufzt*
Anhängsel: „Das ist ja richtig Scheiße und was ist daran so schlimm“.
(Vorsicht Anhängsel sonst wirst du noch entsorgt)
Cool-Joe: „Ja, ist halt anstrengend und scheiße wenn jemand anders noch Geburtstag hat“.

Mal ganz ehrlich! Dein Leben ist so schlimm, würde mich an deiner Stelle umbringen. Meinen fast toten Körper in einen Fluss schmeißen, den Fluss ins Meer leiten und das Meer ins Universum. Solche Probleme hat die Jugend von heute also. Sind überfordert, wenn jemand anderes mit Ihnen Geburtstag hat. Ist ja auch was ganz seltenes.

IN DA FACE

Anhängsel: „Wäre cool, wenn man nur alle vier Jahre Geburtstag hätte, dann gibt es viele Geschenke und man feiert immer alleine.“
Cool-Joe: „Joah, das wäre echt super.“

Yeahhhhh der Tag wurde gerettet von unserem geliebten Schaltjahr *Thumbs UP*

YEAH

Das war Part 1 – der Nachtrag. Nun gibt etwas taufrisches von heute früh. Anhängsel und Cool-Joe haben sich in den letzten Tagen, wie kleine Mädchen, angezickt und heute ist die Bombe des Hasses explodiert.

Cool-Joe: „BOAH, wie Assi muss man sein um Obdachlos zu sein“
Anhängsel: „Jo, weißt du das in Augsburg, in der Fuggerei, viele Obdachlose aufgenommen wurden.“
Cool-Joe: „Ist mir doch scheiß egal, ist trotzdem Assi wenn man kein Geld hat.“
Anhängsel: „Nur weil ich schlauer als du bin, brauchst hier nicht so blöd rum tun“.

Ich dachte mir nur „PARTY HARD Kiddy Style“

Kinderstyle

Cool-Joe: „Du bist doch nur so schlau, wie dein Handy!! Habe dich vor der Fuggerei (konnte es nicht aussprechen) gesehen, wie du einem kleinen Kind ein Eis gekauft hast…..du bist pädophi………….“

STOP – Halt…meine inneren Alarmglocken schrillen laut auf, eigentliche wäre jetzt die Zeit aufzustehen, hin zu gehen, Babypuder auf die Hände packen und dann…..Ihm so die Fresse polieren das sein Vater Fotos zu Gewalt auf den Straßen machen könnte. Was geht manchen durch den Kopf.

JACK

Anhängsel: „Was redest du für Scheiße man.“
Cool-Joe: „Du bist bestimmt Sternzeichen Schütze!“

Was läuft hier schief, was redet Ihr da….wie kommt Ihr jetzt auf Sternzeichen, was habe ich euch getan, warum tut Ihr uns das an. Sie diskutierten dann über Sternzeichen, aber an der Stelle musste ich zum Glück aussteigen. Mal schauen was Morgen passiert.

Hoffe eure Sterne stehen günstig und das Ihr mir kleinen Kindern kein Eis kauft.

Eurer Starlord-14